Es lebe der Nervus Vagus


Portfolio

 

Stress-Regulation durch Berührung (CST), Bewusstsein für die inneren Prozesse (Interozeption, ANS, SE), Bewegung (Do it-Yourself-Übungen zur Regulation des ANS aus Cantienica, TRE) 

Warum Berührung wichtig ist … ZDF-Mediathek-Link, 13.7.16

 

Mehr als Stress? Schon ein Traum? … Trauma ist ein großes Wort, zur Zeit ein Modewort, mit dem sich viele gar nicht und manch einer zu schnell "identifiziert)

… Monotrauma vs. Entwicklungstrauma, was gehört in welche "Hände" … Körpersensible Traumaarbeit

Traumasensible Körperarbeit

 

Bewegung für ...

 

Behandlung/Berührung für ...

 

 

Schwangerschaft - Geburt - das Familienleben (-Link zur Einfamilienhaus-Falle?)

 

Rückbildung

 

 

Der Nervus vagus (kurz Vagus) ist der zehnte (X.) Hirnnerv. Er ist der größte Nerv des Parasympathikus und an der Regulation der Tätigkeit fast aller inneren Organe beteiligt. Sein großes Verbreitungsgebiet war auch namensgebend, der Name leitet sich von lat. vagari („umherschweifen“) ab, wörtlich übersetzt heißt er also „der umherschweifende Nerv“.

Neben seiner vegetativen Funktion ist er an der motorischen Steuerung von Kehlkopf, Rachen und der oberen Speiseröhre beteiligt und übermittelt Geschmacksempfindungen vom Zungengrund sowie Berührungsempfindungen aus dem Rachen, dem Kehlkopf und einem Teil des äußeren Gehörgangs. Auch die inneren Organe in Brust- und Bauchraum werden von sensiblen Fasern erreicht (Viszeroafferenzen), die aber in erster Linie der Vermittlung von Reflexen dienen. Der Vagus enthält also folgende Faserqualitäten: Somatomotorisch (willkürliche Steuerung), somatosensibel (bewusst wahrnehmbar), sensorisch (Geschmack), viszerosensibel und viszeromotorisch (Parasympathikus)